Die Grundlagen unserer Zusammenarbeit

  • Kontraktgespräch mit den Supervisionsnehmenden vor Beginn eines Supervisionsprozesses über Vorstellungen, Themen, Ziele, Rahmenbedingungen etc.

  • Ist die Institution der Auftraggeber, findet ein Vorgespräch mit der Führungskraft statt, um Supervision/Coaching in die Organisation einzubinden.

  • Erstellung einer vorläufigen Diagnose gemeinsam mit den Supervisionsnehmenden und ggf. der Führungskraft, anschließend Konstruktion des passenden Settings

  • Abschluß eines Supervisionsvertrages mit den Supervisionsnehmenden und ggf. ihrer Führungskraft (Dreieckskontrakt): verbindliche Vereinbarung der Ziele, Themen und Rahmenbedingungen (Anzahl der Gespräche, Zeit und Ort, Schweigepflicht, Kosten und Ausfallregelungen, Kontrollmechanismen und ggf. Rückkopplungsgespräche mit der Führungskraft)

  • Als Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Supervision e.V. (DGSv), Lütticher Straße 1-3, 50674 Köln, weise ich meine Kundinnen und Kunden auf das Beschwerdemanagement der DGSv hin. Im Bedarfsfalle können Sie sich mit Beanstandungen über in Anspruch genommene Leistungen an die DGSv-eigene Ombudsstelle wenden.

Perspektiven verändern

Mechthild Alberts
Dipl.-Supervisorin
Organisationsberaterin